Beruf: Mobbingberater

Ricarda-Kopf-P1-klein

Im Internet findet man eine interessante Diskussion:

Mobbingberater – Ist das überhaupt ein Beruf ?

Wer unter Mobbing leidet geht zum Arzt und zum Anwalt.
Warum sollte er dann noch Geld ausgeben für einen Mobbingberater? Das ist eine interessante Frage.

Natürlich braucht ein Mobbing-betroffener einen Arzt mit Verständnis,
der ihn krank schreibt. Und natürlich braucht er manchmal einen Rechtsanwalt,
der weiß, wie man einen Klagantrag formuliert und Rechte vor Gericht durchsetzt.

Beides jedoch kann niemals eine qualifizierte Mobbingberatung ersetzen.
Dafür haben Ärzte und Rechtsanwälte auch gar keine Zeit.

In der Mobbingberatung klären wir zunächst die grundsätzliche Frage:

gehen oder bleiben ?

Kann der Betroffene es gesundheitlich noch aushalten zur Arbeit zu gehen ?
Braucht er eine Krankschreibung oder gar die Einweisung in eine Klinik ?
Wie verkraftet die Familie die Situation ?
Wie kommt der Betroffene finanziell zurecht, wenn es zu einer längeren Krankschreibung kommt oder gar zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses ?

In welchem Rechtsrahmen bewegen wir uns ?
Betriebsverfassungsrecht, Personalvertretungsrecht, Kirchenrecht …

Ist der Betroffene Rechtsschutz-versichert und wenn ja,  wo ?

Erst, wenn all diese Fragen geklärt sind, entwickelt der Mobbingberater
mit dem Betroffenen eine Strategie.

Manchmal genügt ein Anruf beim Arbeitgeber oder Betriebsrat, um Konflikte zu klären. Ein anderes Mal wird der Arbeitgeber angeschrieben, in Verzug gesetzt und manchmal wird der Fall einem auf Mobbing spezialisierten Anwalt übergeben.

Der Mobbingberater verfügt über ein großes Netzwerk professioneller Helfer.
Jeder Fall liegt anders und benötigt andere Helfer.

Der Mobbingberater selbst steht im Zentrum
und baut um den Betroffenen ein Netzwerk, das ihn schützt und unterstützt.

Das kann weder ein Arzt noch ein Anwalt leisten.

Margit Ricarda Rolf  – Der Beruf: Mobbingberater – Ein Beruf für Dich ?

.
.
:

Diesen Artikel mit anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Google Bookmarks
  • XING
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Twitter
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • Webnews
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Beruf: Mobbingberater

  1. Grundsätzlich gebe ich Frau Margit Ricarda Rolf recht, dass es sinnvoll ist im Bereich Mobbing besonders geschult zu sein. Ich finde ein Mobbingberater ist eine gute Ergänzung zum Arzt und Anwalt. Aus meiner Praxis weiß ich, das viele Mobbing-betroffene gesundheitliche Probleme haben und sich hilflos bei Rechtsfragen fühlen. Vielen fehlt die Kraft dazu alle notwendigen Wege alleine zu gehen. Da ist es eine große Hilfe für die Betroffenen, wenn jemand zur Seite steht und mit Geduld und Einfühlungsvermögen unterstützt. Leider leben wir in einer Zeit, in der sich der Druck auf die Arbeitnehmer immer mehr erhöht. Das führt auf Dauer dazu das die Anzahl von Mobbing-betroffenen weiter steigen wird und auch der Bedarf an fachkundiger Hilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.